Login
HARDFACTS
  • Wohnungsanzahl: voraussichtlich 45
  • Zusätzliche Funktionen: 3.500 m² arbeitsbezogenen Flächen für etwa 250 Arbeitende und/oder Wohnende
  • Bauträger: EGW
  • Ort: Nordbahnviertel
  • Zeitraum: 01/2019-lfd.
  • Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programms „Smart Cities Demo – Living Urban Innovation 2018“ durchgeführt.

Das Projekt dieHausWirtschaft verfolgt die vorbildhafte Entwicklung eines radikal nutzungsgemischten Gebäudetyps mit zugehörigen Freiräumen im Stadtkern. Im Wiener Nordbahnviertel soll eine innovative Kombination aus Wohnen und Arbeiten mit unterschiedlichen Gemeinschafts-, Arbeits- und Geschäftsmodellen realisiert werden. Im Zentrum steht die partizipative und öffentlichkeitswirksame Entwicklung einer österreichweit einzigartigen experimentellen Nutzungsmischung, die einen intelligenten Beitrag zur nachhaltigen ökonomischen Wertschöpfung sowie zur sozial und ökologisch verträglichen Raumnutzung erbringt.

Weitere Infos unter: https://dhw.wien/s/infoblatt

LEISTUNGEN
  • Gemeinschaftsbildung
  • Aufbau einer Kerngruppe
  • Gruppenerweiterung
  • Organisationsentwicklung
  • Großgruppenbegleitung
  • Koordination zwischen Baugruppe, Bauträger und Architekten
  • Unterstützung bei der Planungsbeteiligung
  • Moderation, Coaching
  • Mediation bei Konflikten
  • Begleitung beim Besiedelungsprozess
  • Konsortialpartner im Forschungsprojekt OHA

HARDFACTS
  • Wohnungsanzahl: 40-50
  • Zusätzliche Funktionen: Gemeinschaftsküche, Atrium als Ort für Begegnungen, Gesundheitszentrum, Sauna, Kinderspielraum…
  • Bauträger: SCHWARZATAL | Gemeinnützige Wohnungs- & Siedlungsanlagen GmbH
  • Ort: Seestadt Aspern, Seebogen
  • Zeitraum: 04/2017-2021
  • Website: http://www.leuchtturm-seestadt.at/

Der Leuchtturm Seestadt wurde auf Initiative von Julia Sachs und Hannes Lager gemeinsam mit Die WoGen, realitylab und einszueins initiiert. Es fand sich bereits eine sehr engagierte Kerngruppe, die wir in die Soziokratie einführten. Es kam zu einem Wechsel des Bauträgers hin zur Schwarzatal und der Projektkoordination durch raum+kommunikation.
Wir waren für die Gestaltung des Visionsworkshops verantwortlich und moderierten die bisherigen Großgruppentreffen sowie den Prozess hin zur Abgabe. Die erfolgreiche Abgabe und Zusage der Wohnbauförderung lässt die Gruppe nun das Projekt in vollem Umfang umsetzen.

realitylab begleitetet die Gruppe beim Aufbau von Selbstorganisationsstrukturen für das weitere Gelingen des Projektes.

Bei Interesse oder weiteren Fragen bitten wir die Baugruppe unter [email protected] direkt zu kontaktieren.

Die Vision

Rundumadum: Der Leuchtturm schafft einen bunten Garten der Begegnungen.
Lebensraum Leuchtturm: Die Architektur unseres Hauses entspricht unseren Bedürfnissen nach Wärme, Licht und Nachhaltigkeit.
Wir sind da: Als aktive Gemeinschaft basierend auf Vertrauen, Verlässlichkeit und Zusammenhalt haben wir Raum für Individualität und Lebendigkeit.

LEISTUNGEN
(teilw. erst nach erfolgreicher Bewerbungsphase)
  • Konzeptentwicklung
  • Marketing in der Anfangsphase
  • Aufbau einer Kerngruppe
  • Unterstützung bei Wettbewerbsabgaben
  • Gemeinschaftsbildung
  • Organisationsentwicklung (Soziokratie)
  • Gruppenerweiterung
  • Unterstützung bei der Planungsbeteiligung
  • Koordination zwischen Baugruppe, Bauträger und Architekten
  • Moderation von Großgruppen- und Leitungskreistreffen
  • Mediation bei Konflikten

HARDFACTS
  • Wohnungsanzahl: 160 + 123 Smart
  • Zusätzliche Funktionen:
  • Gemeinschaftseinrichtungen:
  • Bauträger: BWSG, Siedlungsunion, Neues Leben
  • Architekten: Freimüller Söllinger Architekten, studiovlay
  • Ort: Floridsdorf, 1210 Wien
  • Zeitraum: 2017-2020
  • Website: http://www.florasdorf-am-anger.at/

PROJEKTBESCHREIBUNG

Das Projekt „am Anger” bietet eine Reihe an Gemeinschaftseinrichtungen, die von allen BewohnerInnen genutzt werden können. Ihre Verwendung und Gestaltung wird von Themengruppen selbst organisiert. Die Gruppen beschäftigen sich mit den „vorprogrammierten“ Themen und gestalten vor Bezug alle Räume. Nach Bezug werden diese Räume nach den selbst entwickelten Regeln auch von den BewohnerInnen gemeinsam in Ordnung gehalten. Das gegenseitige Kennenlernen und der Aufbau der nachbarschaftlichen Strukturen und Themengruppen wird von uns angeleitet und begleitet. Ein Leitfaden für die zukünftige Organisation der Gemeinschaft wurde entwickelt, um die BewohnerInnen in kommenden Entscheidungsprozessen zu unterstützen.

Das Initiieren von Wohnpartnerschaften ermöglicht es zwei Personen oder Haushalten sich gegenseitig zu unterstützen. Über einen Fragebogen können wir das Angebot und die Nachfrage von nachbarschaftlichen Hilfsleistungen erfassen und verbinden, und Partnerschaften anregen.

Auch die Bildung von passenden Wohngemeinschaften wird von uns unterstützt.

LEISTUNGEN
  • Konzepterstellung zur Sozialen Nachhaltigkeit im Rahmen des Bauträgerwettbewerbs
  • Information und Kennenlernen der BewohnerInnen
  • Aufbau von Selbstorganisationsstrukturen
  • Gründung eines BewohnerInnenbeirates
  • Mitgestaltung der Gemeinschaftsräume und Freiräume
  • Erstellung einer Projektwebsite
  • Prozessdokumentation
  • Unterstützung der BewohnerInnen in der Umzugsphase – Besiedelung
  • Vertiefung der Selbstorganisationsstrukturen – Nachbarschaftsbegleitung
  • Evaluierung
  • Bildung von Wohngemeinschaften für „Single Wohnen in Gemeinschaft“