Login
HARDFACTS
  • Wohnungsanzahl: voraussichtlich 45
  • Zusätzliche Funktionen: 3.500 m² arbeitsbezogenen Flächen für etwa 250 Arbeitende und/oder Wohnende
  • Bauträger: EGW
  • Ort: Nordbahnviertel
  • Zeitraum: 01/2019-lfd.
  • Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programms „Smart Cities Demo – Living Urban Innovation 2018“ durchgeführt.

Das Projekt dieHausWirtschaft verfolgt die vorbildhafte Entwicklung eines radikal nutzungsgemischten Gebäudetyps mit zugehörigen Freiräumen im Stadtkern. Im Wiener Nordbahnviertel soll eine innovative Kombination aus Wohnen und Arbeiten mit unterschiedlichen Gemeinschafts-, Arbeits- und Geschäftsmodellen realisiert werden. Im Zentrum steht die partizipative und öffentlichkeitswirksame Entwicklung einer österreichweit einzigartigen experimentellen Nutzungsmischung, die einen intelligenten Beitrag zur nachhaltigen ökonomischen Wertschöpfung sowie zur sozial und ökologisch verträglichen Raumnutzung erbringt.

Weitere Infos unter: https://dhw.wien/s/infoblatt

LEISTUNGEN
  • Gemeinschaftsbildung
  • Aufbau einer Kerngruppe
  • Gruppenerweiterung
  • Organisationsentwicklung
  • Großgruppenbegleitung
  • Koordination zwischen Baugruppe, Bauträger und Architekten
  • Unterstützung bei der Planungsbeteiligung
  • Moderation, Coaching
  • Mediation bei Konflikten
  • Begleitung beim Besiedelungsprozess
  • Konsortialpartner im Forschungsprojekt OHA

Im Rahmen von Architektur in Serie lud ZOOM (in Kooperation mit Gernot Tscherteu realitylab.at) zum offenen Werkstattgespräch zur Zukunft der steirischen Baugruppenszene mit Expert*innen und Aktivist*innen aus der Steiermark und Wien. Zur Debatte standen Praxis und Strategien auf raumplanerischer und umsetzungstechnischer Ebene. Was macht Baugruppen zu einem Modell der Zukunft? (more…)

Das von realitylab und Tobi Schäfer entwickelte Digitale Schwarze Brett bietet folgende Funktionen:

  • Kommunikationsmöglichkeit für die Hausverwaltung (Schwarzes Brett)
  • Schadensmeldungen und andere Mitteilungen an die Hausverwaltung
  • BewohnerInnen können Aktivitäten starten
  • Kleinanzeigen – Suche/Biete von Gegenständen und Nachbarschaftsdiensten
  • Reservierung von Waschmaschinen und Gemeinschaftsräumen
  • Touch-Screens bei den Hauseingängen informieren auch Menschen die keinen Computer zuhause haben. Über den eigenen PC, aber auch über Smartphones können die Hausinformationen abgerufen und eine eigene Einträge / Reservierungen erstellt werden.

(more…)

Gernot Tscherteu co-curated the Media Architecture exhibition and awards in Aarhus, with projects by UNStudio, realities:united, aether architecture, Asymptote Architecture, Arup, Treusch architecture, Peter Cook, Herzog & de Meuron, Gramazio&Kohler Architecture, Rogier van der Heide, Manfred Wuits, MIT Massachusetts, Renzo Piano, magic monkey, ETH Zurich – horao, Studio Roosegarde, Lighting Design Collective, AHL, Martin Professional, Galaxia, and many, many more.

see online catalog

more info about media architecture biennale available at mab12.org

As one of the major outdoor installations of the exhibition  the  project city bug report was realised on the famous City Hall Tower (an Arne Jacobsen building).

Find more info about that project [here].

A tool to visualize and explore conversational networks on Twitter.
Nodes (i.e. circles) represent Twitter users. Connections indicate that users have exchanged @messages.
Node size indicates how many @messages users have sent and received. Line width indicates the number of @messages that have been exchanged.

zum Talkexplorer


Das Media Architecture Compendium ist ein Sammlung von 46 einzigartigen Projekten, an der Schnittstelle von Architektur und Medienkunst, die bei der Media Architecture Biennale 2012 in Aarhus ausgestellt waren. Die Sammlung wird in regelmäßigen Abständen aktualisiert. Das Compendium präsentiert spektakuläre Photos und Videos, die einen lebendigen Eindruck von der künstlerischen und architektonischen Bedeutung der Projekte vermitteln.

Mit Projekten von: UNStudio, realities:united, aether architecture, Asymptote Architecture, Arup, Treusch architecture, Peter Cook, Herzog & de Meuron, Gramazio&Kohler Architecture, Rogier van der Heide, Manfred Wuits, MIT Massachusetts, Renzo Piano, magic monkey, ETH Zurich – horao, Studio Roosegarde, Lighting Design Collective, AHL, Martin Professional, Galaxia, and many, many more.

Jetzt im AppStore

Realitylab wurde vom Media Architecture Insitute mit dem Projekmanagament der Veranstaltung beauftragt. Gernot Tscherteu (realitylab) war gemeinsam mit Oliver Schürer und Martin Tomitsch, Kurator des Events.und leitete mit Martin Tomitsch die Ausstellung.

Wien wurde anlässlich der Media Architecture Biennale im Wiener Künstlerhaus zu einem
internationalen Treffpunkt für Akteure aus
– Architektur und Mediendesign
– der Light + Building Industrie
– dem Medien- und Telekommunikationssektor
– den Wissenschaften
– den Stadtverwaltungen
Das Ziel der Media Architecture Biennale war ( und ist es auch in Zukunft) ein Forum für
Diskussion über diese neuen Themen und Herausforderungen zu bieten. Das Thema der
Biennale für 2010 war „Urban Media Territories; the re-stratification of urban public
spaces through digital media.“.
Die Biennale bestand aus unterschiedlichen Events, die für jeden, der an diesem Thema
Interesse hat, etwas geboten hat: eine Konferenz (mit Einführungsvorträgen und
Podiumsdiskussionen), Workshops (für die Diskussion im kleineren Rahmen) und einer
Ausstellung (mit vielen Details zu aktuellen Projekten).
Führende internationale Experten boten einen Einblick in ihre Arbeit, hielten
praxisorientierte Workshops ab und diskutierten gemeinsam die Zukunft dieses schnell
expandierenden Feldes.
Die Ausstellung zeigte mit Hilfe von interaktiven Installationen, Poster und Prototypen die
neuesten Innovationen in der Medienarchitektur.
Veranstaltungdetails: Konferenz: 7.-9. Oktober 2010
Workshops: 8.-9. Oktober 2010 Ausstellung: 7.-31. Oktober 2010
Alle Veranstaltungen fanden im Künstlerhaus Wien statt und wurden in englischer
Sprache abgehalten.

zur Website der Media Architecture Biennale Vienna 2010

 


Das Media Architecture Insitute wurde 2009 von den realitylab Mitarbeitern Dr. Gernot Tscherteu und DI Wolfgang Leeb formell gegründet. Dr. Martin Tomitsch schließen sich 2010 und Hank Häusler 2011 dem Institut an.
Das Media Architecture Institute setzt die Arbeit der Media Architecture Group fort, welche 2006 – parallel zu dem von uns initiierten Forschungsprojekt mediafacade.net – begonnen hat interessante Medienfassaden und Projekte in der Schittmenge von Architektur und Mediendesign zu dokumentieren.
Das außeruniversitäte Insitut sieht sich als Ergänzung zu etablierten Forschungseinrichtungen um flexibel und focussiert brandneue Entwicklungen im Bereich Medienarchitektur, Urban Screens, Mobile Media im öffentlichen Raum zu beforschen.
Zahlreiche Forschungsprojekte und Veranstaltungen wurden vom Insitut mitinitieert und -durchgeführt:

Realitylab arbeitet eng mit dem Media Architecture Insitute zusammen. Unter anderem bei folgenden Projekten

  • Industriekonsortium – mediafacade.net 2006 – 09
    Entwicklung eines gebäudeintegrierten Medienfassadensystems mit der TU Wien,
    Architekturkonsult, AluKönigStahl, Blip und realitylab.
    initiiert von Dr. Gernot Tscherteu, gefördert von der FFG (protecnet+).
    Media Architecture Conference London 2007
  • internationale Expertenkonferenz mit wesentlichen Innovatoren aus Architektur und Industrie.
  • Media Facades Exhibition Berlin 2008
    Dokumentation von technisch und gestalterisch innovativen Medienfassaden mit zahlreichen
    Prototypen.
  • Media Facades Conference Berlin 2008
    internationale Expertenkonferenz mit wesentlichen Innovatoren aus Architektur und Industrie.
  • SMS-Millstättersee, LED Installation, 2008
    Konzept für Hard- und Softwareentwicklung für eine interaktive Medieninstallation.
  • Medienfassade im Rahmen der Archdiploma 2009
    Hard und Softwareentwicklung.
  • Media Architecture Toolbox seit 2009
    Entwicklung von Softwaremodulen für die Bespielung von Medienfassaden mit den
    Funktionen (Tracking, Sensing, mobile Applikationen, Anbindung an soziale Netzwerke).
  • Medienfassadenkonzept für das Musiklandestheater in Linz (Designer) 2010
    Technisch gestalterisches Grundlagenkonzept.
  • Media Facades Summit Frankfurt 10
    internationale Expertenkonferenz mit wesentlichen Innovatoren aus Architektur und Industrie,
    im Rahmen der Luminale „Festival für Licht“ bzw. Light+Building Messe in Frankfurt.
  • Media Architecture Biennale 10
    Sammlung von technisch und gestalterisch innovativen Medienfassaden und internationale
    Expertenkonferenz mit wesentlichen Innovatoren aus Architektur und Industrie.

zur Website des “Media Architecture Institute”


The festival consisted out of screenings, round tables, a conference and an exhibition. Our part was the organisation and curation of the world’s first exhibition on media facades. The exhibition took place at the German Centre for Architecture (DAZ) and featured outstanding projects, that were presented with large scale photos but also with fascinating prototypes and models. Projects included the Galleria Store in Seoul by UN Studio and Arup Lighting, (more…)


Kompakte Ausstellungswebsite, die einen Überblick über die Ausstellung bietet. Das Projekt war eine erste Studie für eine Neukonzeption der ZKM Website.
www.zkm.de/phonorama

Ältere Projekte »